5 Tipps für Unternehmer

Wir stellen in diesem Beitrag fünf Tipps für Unternehmer vor, welche Ihnen das Leben einfacher machen.

  1. Einen Businessplan erstellen
  2. Sich klar werden über Ihre USP
  3. Partnerschaften schliessen und externe Partner einbinden
  4. Die Finanzen und Liquidität unter Kontrolle haben
  5. Wille zum Erfolg sowie Durchhaltewille zeigen

 

1. Einen Businessplan erstellen

Der Businessplan ist ein Grundstein für den Aufbau jedes Unternehmens. Auch sind Vorlagen zur Erstellung eines Businessplans hier jeweils sehr nützlich. Der Businessplan sollte weiterhin immer den aktuellen Entwicklungen angepasst werden. So kann eine strategische Vorgehensweise gesichert werden. Doch was gehört alles in den Businessplan? Hier können die wichtigsten Punkte, die in einen Businessplan gehören, gefunden werden. Das Resultat des Businessplans ist eher sekundär, aber die Planung und die Auseinandersetzung mit der Thematik ist von zentraler Bedeutung.

2. Sich klar werden über Ihre USP

Was ist die Unique Selling Proposition des Unternehmens? Über diese Frage muss sich ein Unternehmer klar werden. Was grenzt das Unternehmen ab von anderen in derselben Branche? Wie können Kunden überzeugt werden, dieses Produkt oder Dienstleistung zu kaufen oder zu benutzen, wenn es noch fünf ähnliche Produkte gibt? Dies soll nicht bedeuten, dass etwas komplett Neues erfunden werden muss, sondern es kann auch etwas bereits Bestehendes besser oder anders gemacht werden. Sobald die USP ausgearbeitet wurde, soll mit dieser auch geworben und das Unternehmen damit angepriesen werden.

3. Partnerschaften schliessen und externe Partner einbinden

Partnerschaften zwischen Grosskonzernen sind in der internationalen Zusammenarbeit üblich. Doch können auch kleine und mittlere Unternehmen von einer Partnerschaft profitieren? In beinahe allen Branchen ist dies sinnvoll und auch üblich. Es ist sogar gerade für kleinere Unternehmen von enormen Bedeutung, da diese aufgrund von Ressourcenknappheit stark von Kooperationen mit grösseren Firmen profitieren können. Nicht nur bei der Marktpenetration, sondern auch beim Aufbau von Vertrauen sind Partnerschaften enorm hilfreich.

4. Die Finanzen und Liquidität unter Kontrolle haben

Finanzen sind nicht eines jeden Unternehmers Lieblingsbeschäftigung, trotzdem sollten die Finanzmittel stets im Auge behalten werden. Ansonsten kann es gut sein, dass man geradewegs in einen Liquiditätsengpass steuert. Dies kann durchaus unangenehme Folgen haben, zum Beispiel dass die Löhne der Mitarbeiter nicht rechtzeitig bezahlt werden können. Ein Grund Know-How an betriebswirtschaftlichen Kenntnissen sind hier ein grosser Vorteil für Unternehmer, da das Wissen über Finanzierungsmethoden, wie Rechnungsvorfinanzierung und Factoringalternativen, vorhanden ist. Dadurch können Situationen wie Liquiditätsengpässe frühzeitig umgangen werden können.

5. Wille zum Erfolg sowie Durchhaltewille zeigen

Wer ein Unternehmen gründet, muss sich dem Arbeitsaufwand bewusst sein. So kann es durchaus sein, dass sich die 40-Stunden-Woche schnell in eine 50- bis 60-Stunden-Woche verwandelt. Um einer solchen Belastung standzuhalten, ist ein grosser Durchhaltewille und Überzeugung von grosser Wichtigkeit. Man muss zu 100% an das Produkt oder an die Dienstleistung glauben und auch in Krisensituationen optimistisch bleiben. Wenn das Unternehmen nicht alleine gegründet wurde, kann dies ein grosser Vorteil sein, da man jede Phase der Unternehmensgründung gemeinsam erlebt. Aber auch Gründer, die alleine sind, sollten auf Unterstützung von Freunden und Familie zählen können.

Über den Autor/die Autorin Alle Blogbeiträge anzeigen

Katharina Boehringer

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert. Obligatorische Felder sind mit * gekennzeichnet.

Homepage