Beim Geschäft mit öffentlichen Auftraggebern liquide bleiben – so machen Sie es richtig!

Die öffentliche Hand ist für KMU ein attraktiver Auftraggeber, die Auftragsvolumina zumeist vergleichsweise hoch. Doch wie geht es weiter, wenn der Auftrag abgeschlossen und die Abschlussrechnung gestellt ist? In der Zahlungsmoral zeigt sich eine klare Abgrenzung zur Privatwirtschaft: während private Auftraggeber 72,5% aller Rechnungen innerhalb des gesetzlich vorgegebene Rahmens begleichen, trifft dies bei öffentlichen Auftraggeber lediglich auf 50% der gestellten Rechnungen zu.

Rechnungen lange nach Fälligkeitsdatum beglichen

Bis zu 32,6% der gestellten Rechnungen werden erst 30 – 60 Tage nach Fälligkeit beglichen, ein Anteil von 11% sogar erst nach 90 Tagen, so die Statistiker der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Je nach Auftragsgröße kann eine solche Verzögerung intern schnell zu Problemen führen, schliesslich ist der Auftragnehmer mit dem gesamten Auftragsvolumen in Vorleistung gegangen.

Liquiditätsengpässe mit Factoring überbrücken

Advanon hat die eben genannte Problematik erkannt und bietet seinen Kunden daher eine schnelle und unkomplizierte Finanzierung der Aussenstände an. Mit möglichen Zahlungszielen von bis zu 180 Tagen können im Zweifel auch längere Aussenstandsdauern abbilden und somit Liquiditätsengpässen vorbeugen.

Sprechen Sie uns gerne an!

Über den Autor/die Autorin Alle Blogbeiträge anzeigen

Advanon AG

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert. Obligatorische Felder sind mit * gekennzeichnet.

Homepage