Die grösste Herausforderung besonders für schnell wachsende Unternehmen ist das Cash-Flow Management. Es ist nicht immer einfach an Finanzierung zu kommen, geschweige denn Geldströme zu managen. Aufgrund dessen haben wir hier einige Ideen und Taktiken, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen niemals zu knapp bei Kasse ist.

Setzen Sie sich ein Ziel für Ihren Liquiditätsbestand

CashFlowDefinieren Sie einen optimalen Rahmen, in dem sich Ihr Cash Bestand bewegen soll. Zudieser Entscheidung können Sie viele Faktoren miteinbeziehen, wie beispielsweise Risiko- oder Finanzierungskosten-Minimierung.

TIPP: Wenn Sie sich immer darauf konzentrieren das Working Capital möglichst gering zu halten, werden Sie immer zu kämpfen haben.

Achten Sie auf Indikatoren

Indikatoren vermitteln Ihnen eine Vorstellung davon, was in der Zukunft passieren wird. Ein gutes Beispiel für einen solchen Cash-Flow Indikator ist der Wert Ihrer Sales-Pipeline. Allerdings ist Vorsicht geboten, insbesondere wenn Sie mit zu optimistischen Verkäufern zu tun haben.

TIPP: Um Ihre Sales-Pipeline realistisch zu bewerten, empfiehlt es sich die Wahrscheinlichkeit der Konversion in effektive Erträge miteinzubeziehen.

Planen

  • Berechnen Sie Ihre monatliche Burn-Rate. Dies ist die Rate, mit der Ihr Unternehmen Bargeld verbraucht.
  • Identifizieren Sie den Zeitpunkt der grossen Geldabflüsse, d.h. Quartals MwSt Rechnungen, Ratenvereinbarungen, Zahlungspläne zu den wichtigsten Lieferanten, etc..
  • Verwenden Sie Buchhaltungs-Software, die einen automatischen Bankvorschub beinhalten wie Sage und Bexio. Dies wird Ihnen helfen, die Übersicht zu behalten.

Auf Cash Eingang fokussieren

  • Teilzahlungen: Ermutigen Sie Ihre Kunden einen Teil der Rechnung bereits vor Arbeitsbeginn zu bezahlen. Als Alternative können Sie sich auch einzelne Kundenrechnungen auf Debitorenfinanzierungsplattformen wie Advanon finanzieren lassen.
  • Liefern Sie die Ware erst dann aus, wenn Sie bezahlt wurden (nutzen Sie Leverage).
  • Verhandeln Sie individuelle Zahlungsbedingungen. Besonders dann, wenn Sie wissen, dass Ihr Kunde unter Umständen die Schuld nicht vollständig in einer einzigen Zahlung begleichen kann.
  • Mehr Zahlungsoptionen. Geben Sie Kunden die Möglichkeit durch Online-Banking, Lastschriftverfahren, Dauerauftrag, Kreditkarte oder PayPal zu bezahlen.

Mahnen

Niemand mag Mahnungen. Allerdings vergessen viele Unternehmen mit Geldflussproblemen schlichtweg Ihren Schuldnern nachzugehen. Eine schriftliche und strikte Kreditkontrollpolitik ist eine Notwendigkeit. Wenn jemand nicht nach einer bestimmten Anzahl von Tagen bezahlt, ist es wichtig, Massnahmen zu ergreifen. Schuldner sind wie widerspenstige Kinder – Grenzen müssen gesetzt werden sonst herrscht Chaos! Ihre Zahlungskonditionen müssen von Anfang an klar und unmissverständlich kommuniziert werden.

Behalten Sie Ihr Geld so lange wie möglich

  • Behalten Sie Geld durch die Maximierung der Kreditkonditionen bei Lieferanten so lange wie möglich und denken Sie daran, dass Verhandlungsgespräche essenziell sind, um an bessere Konditionen zu gelangen.
  • Versuchen Sie mit Ihren Lieferanten monatliche Teilzahlungen für grössere Rechnungen zu verhandeln.
  • Schauen Sie, dass Sie nicht zu viel Inventar haben.

Zusammenfassend: Ein guter Cash Flow ist wie alles andere auch vorwiegend eine Frage der Einstellung und der Erarbeitung einer strukturierten Vorgehensweise. Unsere Tipps sollten Ihnen dabei helfen, einen guten Prozess zu definieren. Wenn Sie sich anschliessend streng danach halten, sind wir jedoch überzeugt, dass Sie schon bald Ihr Unternehmen gedeihen sehen können.

Über den Autor/die Autorin Alle Blogbeiträge anzeigen

Phil Lojacono

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert. Obligatorische Felder sind mit * gekennzeichnet.

Homepage