echtes vs. unechtes Factoring

Echtes vs. unechtes Factoring – Wo liegt der Unterschied?

Die Unterscheidung echtes vs. unechtes Factoring ist ein gutes Beispiel dafür, wie unübersichtlich das Dienstleistungsangebot der diversen Factoring-Unternehmen oftmals ist.

echtes vs. unechtes Factoring

Grundsätzlich unterscheiden sich die beiden Methoden durch die Übertragung des Ausfallrisikos.

Das echte Factoring

Beim sogenannten echten Factoring geht dieses auf das Faktorierungs-Unternehmen über. Als Folge dessen übernimmt dieses auch das Risiko, dass ein Kunde seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt. Obwohl dies das Unternehmen vor Zahlungsausfällen schützt, werden die Kosten der Beanspruchung einer solchen Dienstleistung oftmals ausser Acht gelassen.

Gemäss einer von Intrum Justitia veröffentlichen Studie, lag der durchschnittliche Forderungsausfall für Unternehmen in der Schweiz in 2014 bei 1.9% der Gesamtforderungen. Die Kosten einer sogenannten Full-Factoring-Lösung, die den Schutz vor Forderungsausfällen beinhaltet,  belaufen sich hierzulande jedoch im Schnitt auf 1-3% des Gesamtumsatzes. Im Bezug auf die Kosten macht es für ein Unternehmen im Normalfall keinen Unterschied, ob eine Solche Dienstleistung beansprucht wird oder nicht. Was darüber hinaus oftmals ausser Acht gelassen wird, ist das die Kundenbeziehung durch die Auslagerung der Rechnungslegung gefährdet werden kann.

Das unechte Factoring

Im Gegensatz zum echten Factoring, liegt unechtes Factoring dann vor, wenn das Ausfallrisiko beim Unternehmen selbst bleibt. Es handelt sich daher beim unechten Factoring um ein reines Kreditgeschäft mit dem Ziel die Liquidität des Unternehmens über einen längeren Zeitraum (üblicherweise ca. 2 Jahre) zu optimieren. Als Folge dessen wird das unechte Factoring vorwiegend von Unternehmen mit einem zuverlässigen und liquiden Kundenstamm verwendet.

Welche Methode sich genau für Ihr Unternehmen eignet, hängt oftmals von der individuellen Situation ab. Suchen Sie nach einer Methode Ihr Liquiditätsmanagement besser in den Griff zu bekommen? Besuchen Sie unsere Webseite. Wir helfen Ihnen gerne.

Über die Factoring-Alternative Advanon

Gestartet im Juli 2015, ist Advanon die erste Online Plattform in der Schweiz, die es KMU erlaubt ihre Rechnungen online finanzieren zu lassen. Durch das innovative Geschäftsmodell haben Unternehmen schneller und einfacher die Möglichkeit, ihre Finanzinformationen zur Verfügung zu stellen und somit das Risiko besser abzuschätzen. Das passionierte Team hat sich als Ziel gesetzt, den veralteten Factoring-Markt durch den Einsatz modernster Technologien zu revolutionieren. Dabei stehen Datenschutz und Qualitätsstandards immer im Vordergrund und sollen so dem Kunden höchste Komfortabilität bieten.

Über den Autor/die Autorin Alle Blogbeiträge anzeigen

Phil Lojacono

1 KommentarKommentar schreiben

  • […] Echtes Factoring überträgt neben einer Forderung auch das Risiko ihres Ausfalls an den Factor. Unechtes Factoring hingegen belässt dieses Delkredere beim Fordernden, also dem Lieferanten. In jedem Fall trägt der Liefernde das Veritätsrisiko als Risiko der Forderung ohne Rechtsbestand. Mehr zum echten und unechten Factoring finden Sie hier. […]

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert. Obligatorische Felder sind mit * gekennzeichnet.

Homepage