Factoring für KMU - lohnt sich das?

Factoring für KMU – Was ist es und wann macht es Sinn?

KMUs sind für den Wirtschaftsstandort Schweiz von enormer Bedeutung. Der grösste Teil aller Unternehmen in der Schweiz sind KMUs. Doch nicht jedes kleine und mittlere Unternehmen wirtschaftet ohne Probleme. Häufig haben KMUs Schwierigkeiten, offene Forderungen einzutreiben und bekommen dadurch langfristig Liquiditätsprobleme. Jedes kleine und mittlere Unternehmen steht in so einem Fall vor der Frage der richtigen Finanzierung. Betriebsmittelkredite von Banken sind eine gute, aber leider auch eine teure Lösung, welche oft nicht für junge Unternehmen zur Verfügung steht. Eine Alternative für Unternehmen stellt das Factoring dar. Im nachfolgenden Artikel wird erläutert, was unter Factoring verstanden wird. Ausserdem wird aufgezeigt, wann sich Factoring für KMU lohnt.

Was ist unter Factoring zu verstehen?

Beim Factoring handelt es sich um einen Verkauf der eigenen Forderungen eines Unternehmens. Die offenen Forderungen werden von einem externen Unternehmen (Factor) angekauft. Das Unternehmen, das die Forderung verkauft, erhält sofort das Geld. Allerdings zahlt der Factor nur beispielsweise 90 % der ursprünglichen Forderung, da er sofort überweist und das Zahlungsrisiko und natürlich das Debitorenmanagement übernimmt. Im Endeffekt wird das komplette Debitorenmanagement aus dem Unternehmen, das den Forderungsverkauf nutzt, ausgelagert. Das kann zu hohen Kosteneinsparungen führen und das eigene Unternehmen somit nachhaltig entlasten bzw. verschlanken.

Warum gewinnt Factoring für KMU an Bedeutung?

Immer mehr kleine und mittlere Unternehmen nutzen Factoring. Die Gründe dafür sind vielfältig und hängen zum Teil mit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der Entwicklung an den Geld- und Kapitalmärkten zusammen. Viele KMU haben das Factoring in ihr Portfolio aufgenommen, weil Banken kurzfristig nur zu sehr hohen Konditionen Liquidität zur Verfügung stellen. Ausserdem haben sich die Auflagen der Banken im Rahmen der Kreditvergabe, nicht zuletzt durch Basel II, immer weiter erhöht. Weiterhin ist die Zahlungsmoral der Kunden von KMU zuletzt deutlich gesunken. Das Debitorenmanagement ist überlastet und viele Forderungen müssen abgeschrieben werden. Dieser Prozess ist mit hohen Kosten verbunden, die KMU sparen wollen. KMU sind aus den vorgenannten Gründen oft schnell auf Liquidität angewiesen und benötigen Alternativen, um an liquide Mittel zu kommen.

Für wen eignet sich Factoring?

Factoring ist für kleine und mittlere Unternehmen geeignet, die Probleme mit Zahlungsausfällen haben und von ihren Banken nur sehr teure Kreditmittel bekommen. Es eignet sich auch sehr gut für Unternehmen, die Rechnungen mit sehr langen Zahlungszielen ausstellen und das Geld kurzfristig benötigen. Factoring ist ein hervorragendes Instrument, um dem eigenen Unternehmen schnell und unkompliziert Liquidität zuzuführen. Somit eignet es sich hervorragend, um sich finanzielle Spielräume zu verschaffen. Mit der zugeführten Liquidität können Investitionen getätigt oder eigene Verbindlichkeiten zurückgeführt werden. Dadurch kann die Vermögenssituation verbessert werden. Die Bilanz kann gerade zu Stichtagen aufgewertet werden, wenn kurzfristig viel Liquidität in das Unternehmen fliesst. Kleine und mittlere Unternehmen, die ihr Forderungsmanagement entlasten und Kosten sparen möchten, sollten ihre Forderungen verkaufen. Theoretisch kann fast auf das komplette Forderungsmanagement verzichtet werden, wenn nahezu alle Forderungen verkauft werden.

Warum eignet sich der Forderungsverkauf für KMU?

Natürlich nutzen auch grosse Unternehmen den Forderungsverkauf, um ihr Risiko zu minimieren und dem Unternehmen kurzfristig Liquidität zuzuführen. Factoring eignet sich aber vor allem für kleine und mittlere Unternehmen, weil diese von Forderungsausfällen häufig deutlich stärker getroffen werden. Fallen in grösseren Unternehmen einzelne Forderungen aus, kann das leichter kompensiert werden. Ausserdem haben grosse Unternehmen eine andere Verhandlungsmacht gegenüber Kreditinstituten. Der Forderungsverkauf ist weiterhin für kleine und mittlere Unternehmen prädestiniert, weil sie sich unabhängiger von anderen Kapitalgebern und dem ganzen Geld- und Kapitalmarkt machen. Die Finanzierungsstruktur im Unternehmen bleibt auch bei starkem Wachstum stets auf einem guten Niveau. Der Forderungsverkauf ist für kleinere und mittlere Unternehmen daher die perfekte Alternative, um günstig und schnell Liquidität zu beschaffen. Im Endeffekt können alle KMU den Forderungsverkauf oder das Factoring bedenkenlos nutzen, da er zahlreiche Vorteile und positive Effekte hat.

Über den Autor/die Autorin Alle Blogbeiträge anzeigen

Advanon AG

2 KommentareKommentar schreiben

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert. Obligatorische Felder sind mit * gekennzeichnet.

Homepage