tipps zur liquiditätsplanung

Fünf Tipps zur Liquiditätsplanung

Eine solide Liquiditätsplanung bildet die Basis für einen erfolgreichen und soliden Geschäftsgang. Obwohl die Liquiditätsplanung zu den wichtigsten Instrumentarien der Betriebswirtschaft gehört, wird sie leider oft unterschätzt beziehungsweise vernachlässigt. Nichtsdestotrotz gehört mangelnde Liquidität zu den häufigsten Insolvenzursachen von Unternehmen. Sollte Ihr Unternehmen von Zeit zu Zeit an Liquiditätsengpässen leiden, dann können Ihnen die folgenden Tipps zur Liquiditätsplanung sicherlich weiterhelfen.

Tipp 1: Kleinbeträge nicht vergessen

Die Liquiditätsplanung sollte die Realität möglichst genau repräsentieren. Machen Sie keine Ausnahmen beim Erfassen von Kleinbeträgen sondern listen Sie alles so detailliert wie möglich auf. Nur so behalten Sie einen genauen Überblick über Ihren Finanzhaushalt und können ihn auch entsprechend verwalten.

Tipp 2: Vermeiden Sie zu optimistische Umsatzprognosen

Die Liquiditätsplanung kann monatlich variieren. Je nachdem ob ein schwacher oder starker Monat zu erwarten ist, sollten Sie Ihre Planung entsprechend anpassen. Beachten Sie ebenfalls den aktuellen Zyklus in dem sich das Unternehmen derzeit befindet. In der Anlaufphase eines Unternehmens sollten Sie eher mit niedrigen Umsätzen rechnen. Eine zu optimistische Umsatzprognose schadet für gewöhnlich mehr als sie nützt. Bleiben Sie realistisch, flexibel und faktenorientiert.

Tipp 3: Den Zahlungszeitpunkt beachten

Lassen Sie sich nicht dazu verlocken, die eine oder andere fällige Zahlung auf andere Tage zu legen, nur damit Ihre Liquiditätsplanung dann makelloser wird. Es ist sehr wichtig, dass Sie exakt arbeiten, dadurch haben Sie zu jeder Zeit einen echten Überblick über Ihre Finanzen und bleiben stets auf dem aktuellen Stand der Dinge.

Tipp 4: Kalkulatorische Kosten immer berücksichtigen

Beispielsweise handelt es sich dabei um Aufwände, die das Jahresergebnis verändern, aber nicht im selben Jahr gezahlt werden. Beispiel: Das im letzten Jahr gekaufte Equipment welches dieses Jahr nur als Abschreibungsposition im Jahresabschluss Verwendung findet.

Tipp 5:  Privatentnahmen einbeziehen

Geldausflüsse die mit Privatausgaben zusammenhängen wie private Miete, Versicherung oder Verpflegung müssen ebenfalls eingeplant werden.

Weitere Informationen zur Liquiditätsplanung finden Sie in unserer Advanon Academy. Gerne beantworten wir Ihre Fragen auch persönlich.

Über den Autor/die Autorin Alle Blogbeiträge anzeigen

Phil Lojacono

3 KommentareKommentar schreiben

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert. Obligatorische Felder sind mit * gekennzeichnet.

Homepage