Vorfinanzierung ist nicht Factoring

Vorfinanzierung als attraktive Alternative zum Factoring

Häufig müssen Unternehmer auf die Begleichung ihrer offenen Forderungen 60 bis 120 Tage warten. Da das eigene Kapital in diesem Zeitraum gebunden und dadurch das Wachstum des Unternehmens stark verzögert ist, interessieren sich viele Unternehmer für das Factoring. Diese Methode der Unternehmensfinanzierung ist jedoch mit einigen Nachteilen verbunden. Oftmals bietet es besser, eine Vorfinanzierung der Forderungen anstatt des Factorings zu nutzen.

Das Factoring

Häufig werden die beiden Begriffe Vorfinanzierung und Factoring als Synonyme wahrgenommen. Tatsächlich handelt es sich bei der Vorfinanzierung jedoch um etwas grundlegend Anderes als Factoring. Das Factoring bietet Unternehmen die Möglichkeit, offene Forderungen an einen Dritten, den sogenannten Factor, zu verkaufen. Dabei wird eine bestehende Forderung noch vor ihrem Fälligkeitsdatum für einen vereinbarten Preis auf den Factor übertragen. Der Kunde begleicht seine offene Schuld daher nicht mehr direkt bei dem Unternehmen, sondern muss diese an das Factoring-Unternehmen zahlen. Im Rahmen des Factorings geht der Factor ein gewisses Risiko ein. Mitsamt der Forderung übernimmt dieser ebenfalls das Delkredere. Begleicht der Kunde aufgrund von Zahlungsunfähigkeit seine offenen Verbindlichkeiten nicht, entsteht einzig für den Factor ein wirtschaftlicher Schaden. Aufgrund dieses hohen Risikos werden beim Factoring hohe Gebühren erhoben und oftmals keine Forderungen gegenüber Privatpersonen übernommen.

Die Vorfinanzierung

Die Vorfinanzierung hingegen löst das Problem des gebundenen Kapitals bei langen Zahlungsfristen durch einen völlig anderen Ansatz. Hierbei verkaufen Sie Ihre bestehende Forderung nicht, sondern erhalten lediglich eine Finanzierung in Höhe der offenen Forderung. Ihr Kunde erfährt hierbei im Gegensatz zum Factoring also nicht, dass seine Verbindlichkeit vorfinanziert wurde. Nachdem Ihr Kunde seine Verbindlichkeit bei Ihnen beglichen hat, zahlen Sie die Finanzierung lediglich durch den vom Kunden erhaltenen Betrag zurück. Die für diese Leistung anfallenden Zinsen werden bereits bei der Auszahlung an Sie vollständig verrechnet. Da in diesem Fall das Delkredere jedoch bei Ihnen verbleibt, profitieren Sie von besonders attraktiven Konditionen. Die Vorfinanzierung ist daher in vielen Fällen eine gute Alternative zum Factoring.

Die Vorteile einer Vorfinanzierung

Die Vorfinanzierung offener Forderungen bietet Ihnen daher eine optimale Möglichkeit zur Finanzierung ihres Unternehmens. Im direkten Vergleich mit dem Factoring profitieren Sie dabei von einigen attraktiven Vorteilen. Einer der grössten Vorteile ist, dass Ihre Kunden nichts von der Finanzierung Ihrer Forderungen gegen sie erfahren. In vielen Fällen kann durch das Factoring ein nicht zu unterschätzender Imageverlust erfolgen. Durch die Übertragung der Forderung an einen Factor vermitteln Sie Ihren Kunden den Eindruck, dass Sie den offenen Rechnungsbetrag so dringend benötigen, dass Sie auf einen Teil Ihres Gewinns verzichten. Das streut nicht nur Zweifel an Ihrer Wirtschaftlichkeit und Arbeitsweise, sondern kann Ihnen bei der Verhandlung von späteren Aufträgen im Weg stehen. Darüber hinaus müssen Ihre Kunden den offenen Rechnungsbetrag an ein anderes Unternehmen überweisen. Sie verursachen dadurch bei Ihrem Kunden einen erhöhten Aufwand und liefern ihm einen kleinen Grund, sich auf dem Markt nach einer Alternative umzusehen. Diese zahlreichen Nachteile des Factorings haben Sie bei der Vorfinanzierung nicht.

Preiswerter als Factoring

Weiterhin ist die Vorfinanzierung offener Rechnungen deutlich preiswerter als das Factoring. Bei verhältnismässig geringen Kosten erhalten Sie bereits nach kurzer Zeit Zugriff auf den vollständigen Rechnungsbetrag. Unter der Voraussetzung, dass Ihr Kunde seine offene Verbindlichkeit auch begleicht, stellt die Vorfinanzierung Ihrer Forderungen immer die bessere Alternative dar.

Kürzere Wartezeiten als Factoring

Letztlich ist das Factoring immer mit langen Wartezeiten verbunden. In vielen Fällen erhalten KMUs beim Factoring Ihr Geld nur unwesentlich früher, als sie es regulär von ihren Kunden überwiesen bekommen hätten. Dieser vergleichsweise geringe zeitliche Vorteil ist jedoch mit den vollen Kosten des Factorings verbunden. Bei der Vorfinanzierung hingegen profitieren Sie von besonders kurzen Wartezeiten. In der Regel erhalten Unternehmen bereits 24 Stunden nach dem Upload ihrer Rechnung den offenen Rechnungsbetrag vorfinanziert und können diesen effektiv für das Wachstum des eigenen Unternehmens einsetzen.

Über den Autor/die Autorin Alle Blogbeiträge anzeigen

Katharina Boehringer

2 KommentareKommentar schreiben

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht publiziert. Obligatorische Felder sind mit * gekennzeichnet.

Homepage